Ausstellung „Frühlingsferien“ Die Malerei von Natalia Pankowa und Galina Kakowkina

16. März 2016 - 30. März 2016

Die Ausstellung „Frühlingsferien" präsentiert die Werke der bekannten Künstler aus Nischni Nowgorod, Natalia Pankowa und Galina Kakowkina. Ihr schöpferischer Werdegang hat seinen Ursprung noch in der Sowjetunion, als sie der von Underground-Künstlern aus Nischni Nowgorod initiierten Vereinigung „Schwarzer Teich" angehörten. Die Ausstellungen von Natalia Pankova und Galina Kakovkina hatten immer Erfolg: Ihre Werke werden sowohl in Russland als auch im Ausland gezeigt; sie sind in vielen privaten Sammlungen und Museumsbeständen zu finden. Außer Kunst ist es die langjährige Freundschaft welche die beiden Frauen verbindet. Ihr letztes gemeinsames Projekt war die Ausstellungsreihe „Fest der Farben", die mit großem Erfolg in Wien, Budapest und Bratislava, sowie in Nischni Nowgorod stattfand. „Frühlingsferien" ist die erste Ausstellung der beiden Künstlerinnen in Berlin – in der modernen Hauptstadtmetropole, im Kultur- und Wirtschaftszentrum der Europäischen Union. Die Künstler stellen Ihre Arbeiten der letzten Jahre in Öl und Acryl vor.


Natalia Pankowa ist Kunstmalerin und zweifache Preisträgerin der Stadt Nischni Nowgorod. Sie wurde mit dem Preis „Neue Intellektuellen" des Verlages „Moskauer Nachrichten" und mit dem Preis „Mensch des Jahres - 2013" in der Nomination „Kultur" der Redaktion „Buisnessquartal" ausgezeichnet.

Geboren 1965 in Gorki. Absolventin der Kunsthochschule in Gorki und der Moskauer Externen Universität für Geisteswissenschaften mit dem Abschlussgrad „Master der Kunstwissenschaft".

Mitglied der Künstlervereinigung „Schwarzer Teich". Mitglied des Künstlerrates Russlands. Vorstandsvorsitzende der Stiftung „Russische Kunst" in Nischni Novgorod und Beraterin für Kulturfragen des Vertreters des Außenministerium Russlands in Nizhni Nowgorod.

Seit 1988 organisiert Natalia Pankowa Ausstellungen und Künstlerprojekte sowohl in Russland als auch im Ausland. Ihre Werke wurden in vielen Städten der Welt gezeigt: London, Paris, Luxemburg, Wien, Rom, Barcelona, Málaga, Budapest, Helsinki, Tampere, Bratislava, Peking, Algier, Anaba, Constantine, Moskau, Nischni Nowgorod, Samara, Saransk, Sarow und Tscheboksary.

Die Kunstwerke von Natalia Pankowa befinden sich in Sammlungen des Staatlichen Kunstmuseums von Nischni Nowgorod, des Erzi-Kunstmuseums der Republik Mordwinien, des Staatlichen Kunstmuseums von Tschuwaschien, des Staatlichen Museums der schönen Künste in Algerien, in privaten Sammlungen von Margaret Thatcher, Alain Juppé, Frederik Phillips, Sergey Kirienko; sowie in Kunstsammlungen von großen russischen Musikern, wie Mstislaw Rostropowitsch und Galina Wischnewskaja, Juri Baschmet, Vladimir Spiwakow u.a.

Internetseite der Künstlerin: www.pankova.ru


Galina Kakowkina, geboren 1957 in Gorki, ist Kunstmalerin mit vielen persönlichen Ausstellungsprojekten wie „Ausdruck der Kunst", „Gartenspaziergang", „Name der Zeit", „Zwischen Sache und Vakuum", „Licht. Fragmente", „Der Weg nach Hause", „Das Boot", „Spuren im Schnee" u.a. 1987 wurde Galina Kakowkina bei der Allunionsausstellung in Moskau mit einer Medaille ausgezeichnet. Sie ist Gründerin der Künstlervereinigung „Schwarzer Teich", die das Kulturleben in Nischni Nowgorod besonders beeinflusste.

Die Werke von Galina Kakowkina befinden sich in Sammlungen des Staatlichen Kunstmuseums von Nischni Nowgorod, des Erzi-Kunstmuseums der Republik Mordwinien, des Staatlichen Kunstmuseums von Tschuwaschien (Stadt Tscheboksary), des Kunstmuseums der Republik Mari El (Stadt Joschkar -Ola), der Staatlichen Musealen Stiftung „ROSIZO" sowie im Landschaftsmuseum der Stadt Pljos, im Museum für Architektur und Naturschutz in Vladimir, in Kunstmuseen von Uljanowsk und Nowotscheboksarsk.

Internetseiten der Künstlerin: kakovkina.ru, kakovkina.culturalspot.org