Internationaler Tag der Raumfahrt im Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur in Berlin

12. April 2017

Am 12. April feierte man der Internationale Tag der Raumfahrt im Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur in Berlin

Am 12. April feierte man der Internationale Tag der Raumfahrt im Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur in Berlin.

Der Leiter der Vertretung von Rossotrudnichestvo in Deutschland Pavel Izvolski eröffnete die Ausstellung „Valentina Tereschkowa und Sigmund Jähn – Legenden der Raumfahrt“ zum 80. Geburtstag von beiden Kosmonauten sowie die Ausstellung „Kinder zeichnen das Weltall" des Kinder- und Jugendzentrums Kursk und der Schule bei der Botschaft der Russischen Föderation in Berlin.

Nach den ersten Grußworten hatten die Ehrengäste des Hauses das Wort - der russische Kosmonaut Alexej Eliseew, der erste Deutsche im Weltall Sigmund Jähn und der deutsche Kosmonaut, der Berater der Leiter der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) Tomas Reiter. Sie erzählten von seiner ungewöhnlichen Arbeit im Weltall, darunter auf den Weltraumstationen mit internationaler Besatzung, von der wissenschaftlichen Zusammenarbeit und von Eindrücken, die sie im Weltall erlebten und die Sie auf Erden für sich erhielten. Sie unterstrichen die Verantwortung der Menschheit für den Frieden auf unseren Planeten und für den Erhalt seiner Umwelt.

Im Rahmen der Ausstellung wurde die philatelistische Kollektion der „Weltraumpost“ vorgestellt. Sein Besitzer, Mitglied des Vorstandes der Europäischen Akademie für Philatelie, Igor Rodin stellte einzigartige wertvolle Postmarken über die Flüge von Walentina Tereschkowa und Sigmund Jähn in den Weltall, die seltenen am Bord der Weltraumstationen „Saljut-6“ mit Teilnahme von Sigmund Jähn, festliche an Juri Gagarin gerichtete am 12. April 1961 Briefe und Telegramme.

Nach der feierlichen Eröffnung wurde ein Film über Walentina Tereschkowa „Das ganze Leben im Flug“ gezeigt.

In dieser Woche fand die thematische Woche in den vom MITRA e.V. betreuten Schulen und im Kunststudio des Russischen Hauses statt, in deren Rahmen die Kinder sich mit dem Thema Weltall und Raumfahrt beschäftigten. Die Kinder malten, entwarfen kleine Installationen zum vorgegebenen Thema und nahmen am Malwettbewerb „Dieser rätselhafte Weltall“ teil.

Zum Internationalen Tag der Raumfahrt besuchten die Schüler und Lehrer der Schule bei dem Generalkonsulat in Bonn das Zentrum der Europäischen Weltraumorganisation in Bonn, wo ihnen von der Geschichte des Zentrums und der Weltraumforschungen erzählt wurde. Die Besucher durften verschiedene Exponate anschauen, an den Übungen für die Vorbereitung der Astronauten beteiligen und bei der Weltraumorganisation tätigen Wissenschaftler zum Gespräch treffen. Besonders ist den Schüler das Treffen mit dem Astronauten und Leiter des Astronautenzentrums Frank de Winne in Erinnerung geblieben.