Konferenz «Zivilgesellschaftliche Initiativen als Instrument der Volksdiplomatie» fand in Berlin statt

06. Dezember 2017

Die Konferenz «Zivilgesellschaftliche Initiativen als Instrument der Volksdiplomatie» fand am 6. Dezember im Russischen Haus in Berlin statt.

Sie wurde eröffnet von dem stellvertretenden Leiter von Rossotrudnichestvo Alexander Radkov, der stellvertreten Vorsitzende des Ausschusses für Wissenschaft, Bildung und Kultur des russischen Föderationsrates Ljubow Glebova und dem Direktor des Russischen Hauses Pavel Izvolkiy

Seine Vorträge über den Erhalt der sowjetischen/russischen Kriegsgräberstatte in Deutschland, über die Initiativen gegen die Geschichtsverfälschung sowie über das historische Gedächtnis als Instrument der Volksdimplomatie präsentierten die Vertreter der russischen Botschaft in Deutschland, des Instituts der internationalen Beziehungen und Weltgeschichte der Lobatschewski-Universität in Nizhni Nowgorod und andere.

In zwei Workshop-Panels „Sprache im Gottesdienst und im Alltag“ und “Gemeinsame Geschichte vereint Länder und Völker” erzählten die Vertreter der Berliner Diözese der Russischen Orthodoxen Kirche in Deutschland und der Nichtregierungsorganisationen über ihre Projekte.


Friedrichstraße 176-179
10117 Berlin
Tel.: 030/20 30 22 52
Fax: 030/204 40 58
E-Mail: info@russisches-haus.de
Ticketkasse
Tel.: 030/20 30 23 20
Täglich von 10 bis 19 Uhrв
E-Mail: ticketkasse@russisches-haus.de
Sprachzentrum(Büro)
Montag - Freitag - 10.00 - 17.00 Uhr
Mittagspause - 13.00 - 14.00 Uhr
Tel.: 030/20 30 22 47
E-Mail: russisch@russisches-haus.de
Russische Sprache und Bildung
Bibliothek
Dienstag- Freitag - 10.00 - 17.00 Uhr
Mittagspause - 13.00 - 14.00 Uhr
E-Mail: bibliothek@russisches-haus.de